SKP - Die Band

Sara Koell

Vocals

Piano

Guitars

Bass

Drums

Rita Goller

Georg Pfitscher

Dominik Steffan

Lukas Laimer

Sara Koell

 

Sarah Köll / Künstlername: Sara Koell (23 Jahre) hat Erfahrungen im Bereich Gesang, Tanz und Schauspiel, schreibt Songs und verwendet auch „Live- Looping“.

2011 hat sie das Bachelor – Studium in Musik und Englisch abgeschlossen, studiert derzeit Jazz- Gesang (bei Aja Zischg- Eberle), improvisierte Musik, Tanz und Schauspiel am Tiroler Landeskonservatorium. Neben dem Studium unterrichtet sie Gesang an der Musikschule Reutte/Außerfern.

Sie beginnt mit 13 Jahren in Bands zu singen, gewann Bandwettbewerbe (Spark 7, Red Bull „Dolomitenmania“ 3. Platz), trat für Österreich beim „International Home – Composed - Song- Contest“ an und erreichte von 40 Ländern den 2. Platz mit ihrem Song „Can`t Stop“ (Musik: Clemens Herzog) (online 250.000 Zugriffe), war Gewinnerin des österreichweiten „Youtube - Votings“ bei Österreichs großem Gesangswettbewerb „The Voice 2011“.

 

 

 

Rita Goller

 

Die Künstlerin aus Innsbruck, die ihr umfangreiches Studium mit Auszeichnung absolvierte, überzeugt durch Authentizität, Charisma und großartige pianistische Leistungen. Sie bereichert die wunderbare Barpiano-Tradition durch viele kreative Ideen und begeistert auch durch ihre Jazzinterpretationen und eigenen Songs, die uns - sensibel und harmonisch - in eine eigenwillige, vom Blues angehauchte Klangwelt entführen. Mit Rita Goller präsentierte sich eine junge, vielseitige Künstlerin. 1982 in Innsbruck geboren, absolvierte sie an der Universität Mozarteum in Salzburg ihr umfangreiches Musikstudium - Klassisches Klavier, Schwerpunkt Schlagzeug und vertiefend Komposition und Tonsatz - in Rekordzeit und mit Auszeichnung. Schon während ihres Studiums besuchte sie zahlreiche Meisterkurse unter anderem bei Prof. Kubicek und Kammermusikkurse bei Nikolaus Harnoncourt.

Bereits während ihres Studiums entdeckte Rita Goller ihre Liebe zum Jazz, sodass sie 2007 mit einer Ausbildung begann, die sie nun am Landeskonservatorium IBK fortsetzt. Dort lernte sie auch die Mitglieder der Band SKP kennen. Die Fusion aus den unterschiedlichsten Charakteren und Genres aus denen die einzelnen Mitglieder dieser Band kommen, erwies sich als äußerst kreativ und schaffensstark. So konnten SKP binnen eines ¾ Jahres –ohne Hilfe eines Managements od. Produzenten von außen- bereits ihr Debut Album präsentieren, welches ausschließlich aus eigenen Songs besteht!

 

Trotz ihrer Jugend deckt Rita Goller schon heute auf hohem Niveau ein breites Spektrum an musikalischen Genres ab:  Blues & Jazz, Pop & Rock, lateinamerikanischer Musik, Musical, Schlager der 20ger und 30ger, bis hin zu –last but not least‐ klassischer Musik. Immer öfter stehen eigene Songs im Mittelpunkt ihrer Performance und auch hier zeigt sich das breite Spektrum der Künstlerin, die den Zuhörer in eine sensible, harmonische, aber auch eigenwillige vom Blues angehauchte Klangwelt entführt.

 

Andere aktive musikalische Formationen:

THE FUNKY WEIBS www.funkyweibs.com

JAZZASTER www.jazzaster.com

BIRI BIRI (neues Kleinkunstprojekt. Steirischer Mundart Pop Jazz Soul Mix. HP is coming soon!)

LA NYNA – Die Show www.lanyna.at

 

Weitere künstlerische Zusammenarbeit mit:

Gail Anderson, Florian Bramböck, Birgit Kubica, Mozart Ensemble Luzern, Christian Wegscheider, Martin Ohrwalder, Barbara Daniels, Reena Winters, Judith Pixner, Werner West, Manuel Stix, Jörg Höllwarth, Yannik Lamarque, Roland Waldhart, Andi Veit, Klaus Kirchner, uvm.

 

Referenzen Hotel /Cafe/Casino:

Hotel Interalpen (bei Telfs), Hotel Europa (Innsbruck), Hotel Bergwelt (Obergurgl), Hotel Chrystal (Obergurgl),

Bierhimmel (Sölden), Hotel Monzabon (Lech), Klosterbräu (Seefeld), Hotel Post (Seefeld), Four Seasons (Stanberg),

Mohrresort (Leermoss), Hotel Hirsch (Leermoos), Hotel Arosa (Kitzbühel), Stanglwirt (Going),

Kitz Spa (Jochberg b. Kitzbühel), Cafè Schindler (Innsbruck), Cafè‐Bar Hudelist (Innsbruck),

Café Gritsch (Innsbruck), Cafè Granderwirt (Wattens), Casino IBK, Seefeld und Kitzbühel,

WINWIN Casino in Kufstein, Zell a. See und MayrhofenManuel Stix, Sani Kunchev, Barbara Daniels,

Reena Winters, Judith Pixner,Werner West, Christian Wegscheider, Jörg Höllwarth, Roland Waldhart,

Andi Veit, Claudia Schwarz, Werner Taus, Andi Senn, Klaus Kirchner, Florian Bramböckx, uvm.

 

 

 

Lukas Laimer

 

Geboren in Rum und aufgewachsen im Innsbrucker Stadtteil Hötting machte ich meine ersten musikalischen Schritte im Volksschulalter am Klavier. Musikalisch sozialisiert mit Rockplatten meines Vaters aus den 60ern und 70ern konnte ich damals allerdings wenig mit Bach-Präludien und Beethoven-Sonaten anfangen, was zum raschen Abbruch der Klassikkarriere und einer längeren musi- kalischen Pause führte.

Das Drumset als Instrument meiner Wahl entdeckte ich dann vergleichsweise spät mit 16 für mich, zunächst als reiner Autodidakt. Eine Rockband namens Sledge Bucks war schnell gegründet, und nach geschätzten drei Konzerten gewann die Band Anfang 2006 für uns völlig überraschend einen vom Innsbrucker Cafe Propolis veranstalteten Bandwettbewerb, was zur Produktion einer ersten EP und zum erstmaligen Kontakt mit Musikern aus der Tiroler Szene führte. Im Preis imbegriffen waren für mich einige Schlagzeugstunden bei Manu Delago (damals noch Student in Innsbruck, mittler- weile Perkussionist bei Björk), die mich als damals 17/18-Jährigen dazu brachten, mich erstmals intensiver mit dem Instrument zu beschäftigen.

Nach der Matura am BRG Adolf-Pichler-Platz und anschließendem Zivildienst entschloss ich mich schließlich zusätzlich zu meinem Linguistik-Studium an der Universität Innsbruck am Jazzlehrgang des Landeskonservatoriums anzumelden, den ich dieser Tage abschließen werde. Durch dort geknüpfte Bekanntschaften ergaben sich bald einige mehr oder weniger kurzlebige Bands, vom Jazz- Quartett bis zur Beatles-Tribute-Band, und erste Jazzgigs in den einschlägigen Innsbrucker Lokalen. Abseits der Tiroler Szene ist für mich Spanien in den letzten Jahren zu einer Art zweiter musikalischer Heimat geworden. Ausgelöst durch die Zufallsbekannschaft mit einem ehemaligen Studiomusiker aus Valencia spiele ich dort mehr oder weniger regelmäßig Gigs in verschiedenen Besetzun- gen und konnte vor kurzem eine CD mit einem Rocktrio aufnehmen, die voraussichtlich diesen Herbst erscheinen wird.

Derzeit aktuelle musikalische Projekte sind neben dem Abschluss am Konservatorium mit dem Trio „LST“ mehrere Konzerte mit der Uni Big Band Innsbruck, Studioaufnahmen mit SKP (Sara Koell Project), sowie einige Gigs in Spanien mit der Band „ Backup The Walrus“.

 

 

 

Georg Pitscher

 

Bereits mit 7 Jahren erhielt der derzeitig Musikwissenschaft studierende Gitarrist Saxophon- Unterricht. Mit 15 fand er seinen Weg zur Gitarre und bildete sich zunächst autodidaktisch weiter. Wenige Jahre später er folgten Klavier – und E- Gitarren Unterricht in Brixen.

Mit 23 beginnt er seine Ausbildung am „Munich Guitar Institut“ und führt diese später am Tiroler Landeskonservatorium für Jazz und improvisierte Musik weiter. Neben seinem Musikwissenschaft Studium an der UNI Innsbruck, bildet er sich mit verschiedenen Jazzworkshops wie z.B. in Meran weiter und  ist Mitglied der Reggae – Dub- Band „Sisyphos“, sowie der  Grooveband „Sunstic“.

 

 

 

Dominik Steffan

 

Der Informatiker fand seinen Weg zum Bass bereits 1997 und gründete wenige Jahre später mit Freunden die Jazzband "Solstone Trio"; bereits 2004 wirkte er in seiner ersten Death Metal Band mit.

Diesem Genre durchaus nicht abgeneigt, schnappte er sich den "Gitarristen seines Vertrauens" und stieg dort ein. Was folgte waren Konzerte rund um Österreich bis in den Osten von Tschechien. Währenddessen begann er ein Informatikstudium, welches später durch ein Kontrabassstudium am Tiroler Landeskonservatorium ersetzt wurde. Doch auch dort fehlte das Bandspiel zu sehr, glücklicherweise bekam er das Angebot bei der Melodic Death Band "Relinquished" einzuspringen, mit welcher er vergangenen Sommer erst durch Russland tourte.

Ungefähr zeitgleich mit dem Einstieg bei "Relinquished", schrieb er sich auch im JIMI (Tiroler Landeskonservatorium für Jazz und improvisierte Musik) ein, was schließlich die Bekanntschaft und die kommende Arbeit mit den anderen SKP's in die Wege leitete.

top

top

top

top

top

SARA KOELL PROJECT

Photos